Alle Artikel in: Publikationen

Edition „Choi“

Meine Serie „Choi“ ist als Kunst Edition über www. https://cazale.net/ -Kunst.Photo.Edition- zu erwerben. Beschreibung: “CHOI” 2021, CAZALE-Edition 7+3 AP, im Panorama-Rahmen (Halbe Magnetrahmen / Holz) im Format 112 x 61 cm, Epson InkJet Pigment Print (Museumsqualität), Bildformat jeweils 45 x 30 cm, Klapp-Passepartout, rückseitig signiert, betitelt und gestempelt, CAZALE-Zertifikat exklusiver Einführungspreis: 1.800 Euro (inkl. MwSt.)

„Fairytale Dreams“ Kalender 2022

„Fairytale Dreams“ Upcycling Fashion” Kunst Kalender 2022 In diesem Jahr veröffentliche ich meinen zweiten Upcycling Fashion Kalender. Neben dem Titelblatt enthält er zwölf  Arbeiten. „Upcycling Fashion“ ist eine meiner wichtigsten künstlerischen Tätigkeiten. Die von mir aufgearbeiteten Kleider und die Darstellung durch meine Projektpartnerinnen geben uns die Möglichkeit tiefer in die surrealistische Ebene der Gefühle und Emotionen einzutauchen. Meine Projektpartnerinnen sind hier nicht Modelle, vielmehr tauchen sie selbst in sich ein und interpretieren die zugrundeliegenden Geschichten und Märchen auf ihre persönliche Art und Weise. So erzählt dasselbe Kleid an zwei verschiedenen Frauen eine andere Geschichte. Der Din A3 Kalender ist in zwei Versionen erhältlich: Beide Versionen erscheinen in einer Auflage von 60 Exemplaren. Premium Matt Preis: Euro 45,– (inklusive Versand und MwSt.) Kunstdruckpapier: Euro 70,– (inklusive Versand und MwSt.) (inklusive fünf Bonusbilder) Bestellbar bei mir über meine Email: kontakt (@) zeitloserblick.de Ladenverkauf: Louis@Nicéphore Fotopioniere Karl-Marx-Allee 87, 10243 Berlin Montag bis Samstag: 11:00 bis 18:00 Uhr (Sonntag Ruhetag) Ein genaue Beschreibung ist in diesem YouTube Video enthalten: Mein Dank gilt meinen Modellen: IG: @ohhhkerry @megamagmodel @because__i_am_me @misscaprice_xx …

Monografie Magdalena Aktportraits

Hardcover 20,5 cm x 20,5 cm 36 Seiten daovon 28 Farbseiten ISBN: 9783754104354 Preis: 24,95 Euro Bestellbar unter: https://www.epubli.de/shop/buch/Magdalena-Alexander-Platz-9783754104354/112144 Datenschutzhinweis: Die Bestellung des Buches ist ausschließlich über diesen Link zu epubli möglich. Bei epubli handelt es sich um eine Self-Publishing Plattform bei der Sie mein Buch bestellen können. Auf die erforderlichen Daten zur Kaufabwicklung dort habe ich keinen Einfluss und keinen Zugriff. Alle Informationen dazu, entnehmen Sie bitte der Website bei epubli. Inhalt: Die Fotografien in diesem Buch sind das Ergebnis einer Winternacht. Meine Kooperationspartnerin und Model ist MAGDALENA SZCZEPAŃSKA Lebt und arbeitet in Krakau International buchbar IG: megamagmodel/ Begleiten Sie Magdalena und mich bei unseren Aktportraits voller Bewegungen und unerwarteter Momente. Neben der Schönheit werden Sie Intimität finden. Wobei „pure Nacktheit“ für uns keine Intimität darstellt. Für uns bedeutet Intimität: Blicke; Bewegungen, Gedanken und Gespräche. Rezension Jens Pepper, einer der Redakteure des Berliner Fotomagazins „brennpunkt“ hat das Buch in der Ausgabe 3/21 rezensiert und besprochen.      

Autorenwettbewerb gewonnen

„Orgasmus Kill“ Das Redaktionsteam von Berlinable hat meinen erotischen Psychothrillerim Rahmen eines Autoren Wettbewerbs als besten Beitrag ausgewählt und ihn auf der Website als Text und Audiodatei veröffentlicht.  Bild bei Lucas Medias Text und Audiodatei finden Sie unter dem nachfolgenden Link. DIESER LINK FÜHRT SIE AUF DIE SEITE VON BERLINABLE. FÜR DATENSCHUTZ LESEN SIE BITTE DIE DORTIGEN BESTIMMUNGEN. https://berlinable.com/orgasmus-kill Viel Spaß beim Lesen und / oder Hören Alexander Platz

Ausstellungskatalog „Becoming“

Ausverkauft Ausstellungskatalog „Becoming“ Fotografien von Alexander Platz aus den Jahren 2009 bis 2019 In der Ausstellung „Becoming“ zeigte ich meine künstlerische Entwicklung in einer Dekade auf. Bindungsart: Softcover Papiertyp: 150 g/m² weiß, glänzend

Portfolio „My Japanese Faction

In der Ausgabe 2/2020 des „brennpunkt“ veröffentlichte ich einen Portfolioausschnitt meines Projektes „My Japanese Faction“. Viele der Arbeiten sind im Original in Farbe und wurden in S/W für den Druck umgewandelt.   Model: IG: @mariakn__ Model: IG: @prisnmrk IG:  @sana_sakura_zen

Fotografie und Kunst in Berlin – Umgang mit dem Mangel

In der aktuellen Ausgabe des „brennpunkt“ beginnt meine dreiteilige Recherche und Interview Reihe über den Umgang mit dem Raummangel in der Fotografie und Kunst in Berlin. Im ersten Teil lege ich mit meinen Interviewpartnern ein großes Augenmerk auf die Unterstützung durch den Berliner Senat. Gibt es überhaupt eine und wenn ja; in welcher Form gibt es sie. Meine GesprächspartnerInnen vermittelte mir der berufsverbandes bildender künstler*innen berlin Ich sprach mit Kirsten Wechslberger, Boris Jöns und Alexander Callsen von der Aktionsgruppe Bildender KünstlerInnen. Mit den besten Grüßen Alexander Platz  

„Künstliche Intelligenz 2019 – Fotograf überflüssig?“ Essay im brennpunkt

Künstliche Intelligenz ist ein Thema, das in alle Lebensbereiche eindringt. So auch in die Fotografie. Dietmar Bührer, der Herausgeber des Berliner Galeriemagazins „brennpunkt“ gab mir die Gelegenheit, ein Essay darüber zu schreiben. http://www.edition-dibue.de/content/ Im Nachgang zu den Scans finden Sie einen Kommentar einer Berliner Fotografin dazu. Abbildung mit freundlicher Genehmigung des Herausgebers. Kommentar der Berliner Fotografin Diana Woito (alle erforderlichen Datenschutzerlaubnisse erteilt.) „So, ich habe mir jetzt den Artikel noch einmal durchgelesen und mich damit etwas intensiver befasst. Allein schon die Überschrift ist ziemlich provokant, aber genau das ist der Punkt, da macht der Artikel neugierig. Schon der Satz, dass du dieses Handy gekauft hast weil es eine leistungsstarke Kamera mit dabei hat, hat mich doch schon sehr verwundert und eine leicht aggressive Haltung ist in mir hochgestiegen. Und zwar aus dem Grund, weil ich mich ganz ehrlich frage wie kann ein Fotograf, der noch aus der analogen Zeit kommt, der in meinen Augen die Fotografie sehr gut beherrscht, sich mit einer Handykamera befassen und somit in meinen Augen das eigene Todesurteil quasi unterschreiben. Aber …