Alle Artikel in: Projekte

„Collaborations“ als Werkzeug

(Alle Texte und Bilder unterliegen dem Urheberrecht. Jede unerlaubte Verwendung und Vervielfältigung ist verboten. In der Projektbeschreibung zeige ich Arbeiten aus meiner „Collaboration“ mit vonUwe.) English Version: https://zeitloserblick.de/collaborations_english/ Credits / Contributors: Fotograf: Alexander Platz Designer / Stylist: vonUwe Make Up / Haar Artistin: Isabel Fink Modelle – IG in alphabetischer Reihenfolge: @anna_grabowska6 @lisa.sophie.baermann @supersonka.forever @youssradodi „Collaborations“ als Instrument Anders als das negativ belegte deutsche Wort „Kollaboration“ (Zusammenarbeit mit dem Feind) meint das englische „Collaboration“ die „Zusammenarbeit mit Gleichgesinnten“. Personen oder Gruppen bündeln ihre Fähigkeiten, um ein Ziel zu erreichen. Aus diesem Grund hat sich in der internationalen Kunst und Mode die Verwendung des englischen „Collaboration“ in der jeweiligen Sprache etabliert. Im Kontext meiner „Art Fashion Projekte“ arbeite ich gern mit „Fashion DesignerInnen“, Modellen, Make Up, Haar und Fashion Stylisten zusammen. Diese Free Collaborations „FC“ geben mir die Möglichkeit, meine Grundidee, durch deren Fähigkeiten, Erfahrungen, Emotions-, Gedankenwelten, visuellen Träume zu erweitern und zu vervollkommnen. „Collaborations“ unterteile ich für mich in die gleichwertigen Abschnitte „Modeschöpfung“ und „Künstlerische Traumwelten“. Diese Gliederung ermöglicht es, alle Bestandteile des Foto „Sittings“ effizient …

„Collaborations“ english Version

(All texts and images are subject to copyright. Any unauthorised use and reproduction is prohibited. In the project description I show works from my „Collaboration“ with vonUwe). Credits / Contributors: Fotograf: Alexander Platz Designer / Stylist: vonUwe Make Up / Haar Artistin: Isabel Fink Models – IG in alphabetical order: @anna_grabowska6 @lisa.sophie.baermann @supersonka.forever @youssradodi Unlike the German word „Kollaboration“ (collaboration with the enemy), which has a negative connotation, the English word „Collaboration“ means „working together with like-minded people“. Individuals or groups pool their skills to achieve a goal. For this reason, the use of the English „collaboration“ in the respective language has become established in international art and fashion. In the context of my „art fashion projects“ I like to work with „fashion designers“, models, make-up, hair and fashion stylists. These Free Collaborations „FC“ give me the opportunity to expand and perfect my basic idea through their skills, experiences, worlds of emotions, thoughts, visual dreams. For me, I divide „Collaborations“ into the equally important sections „Fashion Creation“ and „Artistic Dream Worlds“. This division makes it …

Von Antifashion über Second Hand zur Upcycling Fashion Fotografie

Projektbeschreibung Inspirierende Themen Subkulturen und ihre Bedeutung für mich (Alle Bilder und Texte unterliegen dem Copyright. Eine unerlaubte Vervielfältigung oder Nutzung ist verboten)                          Modelle: IG @tsomy_fitlife  @valeviit @lenawitha5941 @ohhhkerry „Projektbeschreibung“ Die künstlerische Beschäftigung mit unterschiedlichen Arten von Fashion ist eines meiner Langzeitprojekte. Mode beziehungsweise ihr Nichtvorhandensein steht im unmittelbaren Zusammenhang mit der menschlichen Entwicklung, Wirtschaft, Geschichte, Kultur, Religion, Politik, Armut, Reichtum, Beschränkung, Verschwendungssucht, Erotik, Umwelt und vielen anderen Aspekten. Sie kann die Zugehörigkeit zu einer gesellschaftlich – politischen – religiösen Schicht oder Gruppe signalisieren und für Wohlstand, Reichtum, Armut stehen. Der / Die einzelne positioniert sich durch die Auswahl seiner Kleidung. Mode / Kleidung kann Bewunderung, Neid, Konflikte hervorrufen oder stigmatisierend wirken. Bei Alltags-, Arbeits- oder Hobbykleidung steht die Zweckmäßigkeit im Vordergrund. „Fashion“ hingegen, liegt eine Idee, Emotionen, Themen wie Leben, Tod und Liebe zugrunde. Seit den fünfziger Jahren des letzten Jahrhunderts gibt es eine spannende Entwicklung. Arbeits- und Militärkleidung werden zu modischen Objekten. Ein Beispiel sind „Doc Martens“. Die einstigen Arbeitsschutzstiefel wurden zu ein …

„My Japanese Faction“

„My Japanese Faction“ Fragestellung: Wie verändert sich die Geschichte, die Emotionen, die Ästhetik und das Denken wenn Menschen unterschiedlicher Kulturen ihr Gedanken vermischen? In vielen Zukunftsversionen und SiFi Filmen dominieren die asiatischen Einflüsse die dargestellte Gesellschaft. Mich interessieren hier die emotionalen Zwischentöne und ich versuche sie im Miteinander und der Gegenüberstellung gegenüberzustellen. Ich vermische hier asiatische, japanische und europäische Einflüsse. Meine Projketpartnerinnen sind Japanerinnen, Chinesinnen oder Europäerinnen, die einen Bezug zu Japan haben. (100 x 60 cm auf Dibond Platte in der Ausstellung „Becoming“) Model: IG  @sana_sakura_zen   Meine Begeisterung für japanische Bilder und Kultur begann schon in den siebziger Jahren. Immer wenn „Die Sieben Samurai“ oder andere Filme von Akira Kurosawa im Fernsehen liefen, saß ich wie gebannt davor. (Aus meinem Projekt; nicht Teil der Ausstellung) Mitte der Achtziger kam dann „Shogun“ mit Richard Chamberlain in das Fernsehen und begeisterte mich endgültig, obwohl diese Serie aus heutiger Sicht sehr amerikanisch / europäisch stereotyp ist. Ich las „Musashi“ und „Taiko“ von Yoshikawa Eiji, „Das Buch der fünf Ringe“ und das „Hagakure“ Betrachtete die Gemälde von …