Alle Artikel mit dem Schlagwort: Kunst in Berlin

„Auf der Suche nach Licht“

Die Berliner Regisseurin Lara Wilde hat über meine Arbeit und Leben als Fotograf und bildender Künstler eine Dokumentation gedreht. Zentraler Inhalt ist mein Projekt „Upcycling Fashion“. Titel: „Alexander Platz – Auf der Suche nach Licht“ 06 / 2022 Dauer zirka acht Minuten FSK: Freigegeben ab 0 Jahren Regie und Kamera: Lara Wilde ( https://www.lara-wilde.com/ ) Model: Daria IG: https://www.instagram.com/darina.modellife/ INHALTSANGABE: Die Regisseurin betrachtet meine generelle Arbeitsweise und Motive. Anhand meines aktuellen Langzeitprojektes „Upcycling Fashion“ – „Fairy Tale Dreams“ befragt sie mich intensiv zu meiner Motivation und den Inhalten meiner künstlerischen Arbeit. English: The Berlin director Lara Wilde has made a documentary about my work life as a photographer and visual artist. The central content is my project „Upcycling Fashion“. Title: „Alexander Platz – In Search of Light“. 06 / 2022 Duration approx. eight minutes FSK: Released from 0 years Director and camera: Lara Wilde CONTENT NOTE: The director looks at my general working methods and motifs. Based on my current long-term project „Upcycling Fashion“ – „Fairy Tale Dreams“, she questions me intensively about my motivation …

One Upcycling Dress

(Alle Texte und Bilder unterliegen dem Urheberrecht. Jede unerlaubte Verwendung und Vervielfältigung ist verboten. English below.) Die Upcycling Fashion Fotografie ist meine Traumfabrik. In dieser Traumfabrik erschaffe ich auf der Grundlage meiner Ideen „KÜNSTLERISCHE TRAUMWELTEN“ mit Einflüssen aus dem Surrealismus, Fashion und vielen anderen Quellen. Am Anfang steht das Kleid. Bei den Kleidungsstücken handelt es sich um gebrauchte Kleider oder Geschäftsauflösungen. Aus ihm erwächst eine emotionale Geschichte. Ich überarbeite die Kleider, färbe sie, füge etwas hinzu oder zerreiße sie. Im Anschluss entstehen das Set und die Ingredienzien kommen hinzu. Ich stelle dem Model die Geschichte vor. Zuweilen interpretieren verschiedene Modelle dasselbe Kleid. So entstehen unterschiedliche Ausdrucksformen, was ich immer wieder inspirierend finde. Wir vermischen unsere Geschichten, Emotionen und Ideen. Wir stellen eine Verschmelzung des Kleides mit der Persönlichkeit her und erschaffen die Partitur für das künstlerische Werk (*1). Während des Fotografierens folgen wir unserer gemeinsamen Partitur. Es ist eine Art emotionaler Tanz. Wir fordern uns und „treiben in der Interpretation der Melodie“. So tritt unser eignes Charisma hervor. Die Darstellung und der Ausdruck überwiegt das …

Von Antifashion über Second Hand zur Upcycling Fashion Fotografie

Projektbeschreibung Inspirierende Themen Subkulturen und ihre Bedeutung für mich (Alle Bilder und Texte unterliegen dem Copyright. Eine unerlaubte Vervielfältigung oder Nutzung ist verboten)                          Modelle: IG @tsomy_fitlife  @valeviit @lenawitha5941 @ohhhkerry „Projektbeschreibung“ Die künstlerische Beschäftigung mit unterschiedlichen Arten von Fashion ist eines meiner Langzeitprojekte. Mode beziehungsweise ihr Nichtvorhandensein steht im unmittelbaren Zusammenhang mit der menschlichen Entwicklung, Wirtschaft, Geschichte, Kultur, Religion, Politik, Armut, Reichtum, Beschränkung, Verschwendungssucht, Erotik, Umwelt und vielen anderen Aspekten. Sie kann die Zugehörigkeit zu einer gesellschaftlich – politischen – religiösen Schicht oder Gruppe signalisieren und für Wohlstand, Reichtum, Armut stehen. Der / Die einzelne positioniert sich durch die Auswahl seiner Kleidung. Mode / Kleidung kann Bewunderung, Neid, Konflikte hervorrufen oder stigmatisierend wirken. Bei Alltags-, Arbeits- oder Hobbykleidung steht die Zweckmäßigkeit im Vordergrund. „Fashion“ hingegen, liegt eine Idee, Emotionen, Themen wie Leben, Tod und Liebe zugrunde. Seit den fünfziger Jahren des letzten Jahrhunderts gibt es eine spannende Entwicklung. Arbeits- und Militärkleidung werden zu modischen Objekten. Ein Beispiel sind „Doc Martens“. Die einstigen Arbeitsschutzstiefel wurden zu ein …

„Fairytale Dreams“ Kalender 2022

„Fairytale Dreams“ Upcycling Fashion” Kunst Kalender 2022 In diesem Jahr veröffentliche ich meinen zweiten Upcycling Fashion Kalender. Neben dem Titelblatt enthält er zwölf  Arbeiten. „Upcycling Fashion“ ist eine meiner wichtigsten künstlerischen Tätigkeiten. Die von mir aufgearbeiteten Kleider und die Darstellung durch meine Projektpartnerinnen geben uns die Möglichkeit tiefer in die surrealistische Ebene der Gefühle und Emotionen einzutauchen. Meine Projektpartnerinnen sind hier nicht Modelle, vielmehr tauchen sie selbst in sich ein und interpretieren die zugrundeliegenden Geschichten und Märchen auf ihre persönliche Art und Weise. So erzählt dasselbe Kleid an zwei verschiedenen Frauen eine andere Geschichte. Der Din A3 Kalender ist in zwei Versionen erhältlich: Beide Versionen erscheinen in einer Auflage von 60 Exemplaren. Premium Matt Preis: Euro 45,– (inklusive Versand und MwSt.) Kunstdruckpapier: Euro 70,– (inklusive Versand und MwSt.) (inklusive fünf Bonusbilder) Bestellbar bei mir über meine Email: kontakt (@) zeitloserblick.de Ladenverkauf: Louis@Nicéphore Fotopioniere Karl-Marx-Allee 87, 10243 Berlin Montag bis Samstag: 11:00 bis 18:00 Uhr (Sonntag Ruhetag) Ein genaue Beschreibung ist in diesem YouTube Video enthalten: Mein Dank gilt meinen Modellen: IG: @ohhhkerry @megamagmodel @because__i_am_me @misscaprice_xx …

Fotografie und Kunst in Berlin- im Gespräch mit Nadine Dinter

„Fotografie und Kunst in Berlin – Umgang mit dem Mangel“ Teil Zwei von Alexander Platz Im ersten Teil meiner Reportage über den Mangel an bezahlbaren Flächen für FotografInnen und KünstlerInnen in Berlin sprach ich mit KünstlerInnen. Mich interessieren aber immer verschiedene Perspektiven. So verabredete ich mich mit Nadine Dinter von Nadine Dinter PR. Wer ist Nadine Dinter?  Ihr Lebenslauf weist eine Vielzahl erfolgreicher und spannender Stationen auf. Ich zeige hier nur einen kurzen Abriss. Nach ihrem Abschluss als PR-Beraterin ging sie 2001 für zwei Jahre in die USA. An der New York University studierte sie „Art Administration“. Parallel machte sie ein Praktikum  in der bekannten New Yorker Galerie White Columns und war verantwortlich für den PR-Bereich und das Procurement des Fotografieclubs PPA – Pictorial Photographers of America. Dies war der Ausgangspunkt ihres deutsch-amerikanischen Netzwerks für Kunst und Kultur. Zurück in Berlin folgte 2003 sogleich ein – im Auftrag von C/O Berlin initiiertes – PR-Projekt für die Firma Canon. Es folgten die Tätigkeiten als Leiterin der Galerie Asperger und anschließend als Kunstmanagerin bei den Alexander Ochs …