Alle Artikel mit dem Schlagwort: Fashion

Edition „Choi“

Meine Serie „Choi“ ist als Kunst Edition über www. https://cazale.net/ -Kunst.Photo.Edition- zu erwerben. Beschreibung: “CHOI” 2021, CAZALE-Edition 7+3 AP, im Panorama-Rahmen (Halbe Magnetrahmen / Holz) im Format 112 x 61 cm, Epson InkJet Pigment Print (Museumsqualität), Bildformat jeweils 45 x 30 cm, Klapp-Passepartout, rückseitig signiert, betitelt und gestempelt, CAZALE-Zertifikat exklusiver Einführungspreis: 1.800 Euro (inkl. MwSt.)

Red Moments

(Alle Texte und Bilder unterliegen dem Urheberrecht. Jede unerlaubte Verwendung und Vervielfältigung ist verboten English below.) Ich nutze Upcycling Fashion einerseits als Darstellungsform und andererseits um den „Zeitgeist“ zu beobachten und in meine Arbeit einfließen zu lassen. Meine Arbeit folgt dabei einem ganzheitlichen Ansatz. Hierbei bin ich nicht reiner Fotograf, vielmehr arbeite ich mit dem Bild Objekt physisch und dann fotografisch. Ich fotografiere nicht nur, sondern suche ich die Kleidung aus, verändere sie und erschaffe damit das Thema – die Geschichte – die Emotionen des Bildes. Im nächsten Schritt bespreche ich diese Faktoren mit meinen Modellen. Wir interpretieren das Thema dann gemeinsam. Die Frauen sind in diesen Projekten eher Darstellerinnen als klassische Modelle.   Alexander Platz English: I use upcycling fashion on the one hand form of representation and on the other hand to observe the „Zeitgeist“ and and to let it flow into my work. My work follows a holistic approach. I am not a pure photographer, rather I work with the image object physically and then photographically. I work with the image object physically and then …

The woman in the burgundy suit

(Alle Texte und Bilder unterliegen dem Urheberrecht. Jede unerlaubte Verwendung und Vervielfältigung ist verboten. Aus meinem Anti-Fashion Projekte Styling: Alexander Platz und Lance Hans Haare und Make Up: Lance Hans Model: Nadiya      

Grafische Ostsee

(Alle Texte und Bilder unterliegen dem Urheberrecht. Jede unerlaubte Verwendung und Vervielfältigung ist verboten. English below.) Modell: IG:  @sana_sakura_zen Die zweiteilige Arbeit „Grafische Ostsee“ stammt aus meinem Fashion Projekt „Storys from the Baltic Sea“. Die Ostsee übt eine große Faszination auf mich aus. Ich liebe die Atmosphäre und das Licht, während der späten Herbstwochen und Wintermonate. Es ist weich, für mich träumerisch. Die Ostsee selbst erscheint mir immer wie eine geradlinige traurige Fläche. Von 2017 bis 2019 war ich mehrmals dort. Die jeweiligen Bilder, spiegeln meine damals vorherrschende Stimmung und Motivation wider. Während meiner Reise mit Sana Sakura im Herbst 2017 wollte ich zwei Inspirationen für meine Arbeiten vereinen. Ich arbeitete schon damals an „My Japanese Faction“. Vor dem Hintergrund der gegenseitigen kulturellen, gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Beeinflussung, geht es mir um die emotionale und ästhetische Vermischung von vorwiegend japanischen, asiatischen und europäischen Einflüssen zu einer Bildsprache, die in jedem dieser Kulturkreise als eigenes; jedoch verbindendes gemeinsames Ausdrucks- und Stilmittel empfunden wird. Zu diesem Vorhaben kam eine filmische und emotionale Inspiration hinzu, welche diese beiden Bilder …

Von Antifashion über Second Hand zur Upcycling Fashion Fotografie

Projektbeschreibung Inspirierende Themen Subkulturen und ihre Bedeutung für mich (Alle Bilder und Texte unterliegen dem Copyright. Eine unerlaubte Vervielfältigung oder Nutzung ist verboten)                          Modelle: IG @tsomy_fitlife  @valeviit @lenawitha5941 @ohhhkerry „Projektbeschreibung“ Die künstlerische Beschäftigung mit unterschiedlichen Arten von Fashion ist eines meiner Langzeitprojekte. Mode beziehungsweise ihr Nichtvorhandensein steht im unmittelbaren Zusammenhang mit der menschlichen Entwicklung, Wirtschaft, Geschichte, Kultur, Religion, Politik, Armut, Reichtum, Beschränkung, Verschwendungssucht, Erotik, Umwelt und vielen anderen Aspekten. Sie kann die Zugehörigkeit zu einer gesellschaftlich – politischen – religiösen Schicht oder Gruppe signalisieren und für Wohlstand, Reichtum, Armut stehen. Der / Die einzelne positioniert sich durch die Auswahl seiner Kleidung. Mode / Kleidung kann Bewunderung, Neid, Konflikte hervorrufen oder stigmatisierend wirken. Bei Alltags-, Arbeits- oder Hobbykleidung steht die Zweckmäßigkeit im Vordergrund. „Fashion“ hingegen, liegt eine Idee, Emotionen, Themen wie Leben, Tod und Liebe zugrunde. Seit den fünfziger Jahren des letzten Jahrhunderts gibt es eine spannende Entwicklung. Arbeits- und Militärkleidung werden zu modischen Objekten. Ein Beispiel sind „Doc Martens“. Die einstigen Arbeitsschutzstiefel wurden zu ein …

„Fairytale Dreams“ Kalender 2022

„Fairytale Dreams“ Upcycling Fashion” Kunst Kalender 2022 In diesem Jahr veröffentliche ich meinen zweiten Upcycling Fashion Kalender. Neben dem Titelblatt enthält er zwölf  Arbeiten. „Upcycling Fashion“ ist eine meiner wichtigsten künstlerischen Tätigkeiten. Die von mir aufgearbeiteten Kleider und die Darstellung durch meine Projektpartnerinnen geben uns die Möglichkeit tiefer in die surrealistische Ebene der Gefühle und Emotionen einzutauchen. Meine Projektpartnerinnen sind hier nicht Modelle, vielmehr tauchen sie selbst in sich ein und interpretieren die zugrundeliegenden Geschichten und Märchen auf ihre persönliche Art und Weise. So erzählt dasselbe Kleid an zwei verschiedenen Frauen eine andere Geschichte. Der Din A3 Kalender ist in zwei Versionen erhältlich: Beide Versionen erscheinen in einer Auflage von 60 Exemplaren. Premium Matt Preis: Euro 45,– (inklusive Versand und MwSt.) Kunstdruckpapier: Euro 70,– (inklusive Versand und MwSt.) (inklusive fünf Bonusbilder) Bestellbar bei mir über meine Email: kontakt (@) zeitloserblick.de Ladenverkauf: Louis@Nicéphore Fotopioniere Karl-Marx-Allee 87, 10243 Berlin Montag bis Samstag: 11:00 bis 18:00 Uhr (Sonntag Ruhetag) Ein genaue Beschreibung ist in diesem YouTube Video enthalten: Mein Dank gilt meinen Modellen: IG: @ohhhkerry @megamagmodel @because__i_am_me @misscaprice_xx …

„Was braucht man für eine gute Fashion Editorial Strecke?“

„Was braucht man für eine gute Fashion Editorial Strecke?“ oder „Tage am Meer“ April 2017 Christina und ich erreichen mit einem Auto voller Outfits Scharbeutz an der Ostsee. Wir steigen aus, räumen alles in unsere Ferienwohnung und gehen mit den ersten Looks an den Strand. Warum sind wir dorthin gefahren? Ich war dabei, mich in die Modefotografie einzuarbeiten. Eine der Hauptfragen ist, was ein gutes Fashion Foto ausmacht. Es ist nicht nur die Kleidung, das Outfit oder die nachträgliche Retusche am Computer. Ein gutes Modefoto hat ein spannendes Outfit, Attitüde, Ausdruck, grafisches Design durch Linien und erzählt eine Geschichte. Aber auch das Model spielt eine große Rolle. Grundsätzlich je größer, desto besser, lange Beine und Arme in einem ausgewogenen proportionalen Verhältnis. Aber warum? Dadurch entstehen eben auch die Linien im Bild, die man braucht, um neben dem Ausdruck ein spannendes grafisches Design zu erschaffen. Nebenbei bemerkt: „Das ist das sogenannte Posen, durch Bewegung Möglichkeiten für Linien zu erschaffen, um die Kleidung zu präsentieren oder eben eine Geschichte zu erzählen.“ Grundsätze haben aber auch Ausnahmen. Es gibt …

Zerstörte Träume-Das Hochzeitskleid

„Zerstörte Träume“ Das Hochzeitskleid… ist eines der Kleidungsstücke, das vermutlich mit den meisten emotionalen Erwartungen und Idealvorstellungen verbunden ist. „Der Traum, der Prinzessin für einen Tag!“ Ich kann mit diesem Thema wenig anfangen. Für mich ist es viel spannender, dieses Klischee zu brechen und mit solchen Kleidern eher etwas in Richtung „Dark Fashion“ zu machen. Das Hochzeitskleid aus seinem eigentlichen Kontext reißen. Die Idee dazu kam mir vor Jahren in einem Second-Hand Shop am Mehringdamm in Berlin. In einer Ecke  – völlig verstaubt  – auf einer fünfzig Jahre alten Schaufensterpuppe fand ich das erste Kleid für meinen Studio Fundus. Das ehemals achthundert Euro teure Kleid erstand ich für dreißig Euro und fotografierte damit einige Strecken. Danach ließ ich das Thema wieder einige Jahre liegen, bis ich in meinem jetzigen Lieblings Shop auf das aktuelle Kleid stieß. Schnell war es gekauft, im Studio in die Waschmaschine gesteckt und zwei neue Ideen geboren. Eine davon konnte ich jetzt mit einer guten Freundin aus der Ukraine umsetzen. Ich mag diese Kombi zwischen dem Kleid, dem Leder und dem …

„Die Geheimnisse der verhüllten Frau“

„Die Geheimnisse der verhüllten Frau“ oder „Meine Gedanken zu Schönheit im Winter“ (Werbung / Advertising / Produktnennung / Productnames) 16. Januar 2019 Instagram Nachricht: „Hallo Alex, ich weiß es ist ziemlich spontan, aber ich bin am Wochenende überraschend in Berlin. Hast Du Zeit für unser schon lange geplantes Shooting?“ „Ich habe Zeit, wollen wir telefonieren?“ „Okay, ich rufe fix an!“ Pris und ich hatten vor einigen Wochen Kontakt über die sozialen Medien. Eine meiner Serien mit dem Titel „The Samurai Wife“ hatte ihre Aufmerksamkeit erregt. Pris mochte die starken Kontraste und den schon fast mystischen Ausdruck der Bilder. Ich folgte Pris ebenfalls längere Zeit auf ihrem Instagram Account und mochte ihre besonders eleganten „Dark Fashion Bilder“. DREI TAGE SPÄTER (Mein Atelier) An meinem runden Holztisch besprechen wir unsere Ideen und Inspirationsquellen. Unter anderem japanische Filme und eine bestimmte Art von japanischem Design und japanischer Attitüde gemixt mit europäischen und amerikanischen Einflüssen. Pris zeigt mir lange sehr weite Hosen und eine Kimonojacke. Ich komplementiere das mit einem transparenten langen Mantel. So entsteht ein spannendes elegantes japanisch …

Ausstellungsbericht „One Day in Berlin – Meet your Friends“ vom 18. November 2018

Ausstellungsbericht „One Day in Berlin – Meet your Friends“ vom 18. November 2018 Berlin ist mittlerweile wieder ein Knotenpunkt an dem alles miteinander verschmilzt. Menschen aus allen Gegenden und Ländern strömen in Berlin zusammen. Ein solcher Mix war das Ausstellungsteam von „One Day in Berlin – Meet your Friends“ Nico Obst der Ostberliner Tattoo Artist, Lance – Stylist mit indischen-südafrikanischen-deutschen Wurzeln und seit zwanzig Jahren in Berlin, Dinah die Yoga Lehrerin aus Friedrichshain, Dinahs Teampartnerin Kristin, die Neoberlinerin, vertrat den Part Ernährungsberatung und mir Alexander, dem gebürtigen West Berliner und Fotografen. Vor knapp sechs Monaten haben wir unsere Idee für die Ausstellung entwickelt und sie umgesetzt. Ziel war es, unseren Besuchern die „Berliner In-Themen“ Second-Hand-Fashion, Tattoo Art und Nachhaltigkeit“ näher zu bringen. Nico und ich wollten den „tätowierten Menschen“ ganz ohne Schnörkel zeigen. Frauen und Männer, die das erste Mal vor einer professionellen Kamera standen.   Mit meinem Fashion Projekt Partner Lance Hans, der in unserem Projekt erstmalig selbst fotografiert hat und mit einem großformatigen Bild vertreten war, wollte ich meine Idee von Second Hand …